Feuerwehr Tanna > Startseite > Brandstiftung in Tannaer Gemeinschaftsschule

Brandstiftung in Tannaer Gemeinschaftsschule

Es war der Initiative des diensthabenden Disponenten der Leitstelle in Saalfeld zu verdanken, dass die Feuerwehr Tanna am 18. März zur Kontrolle nach einem Brandereignis in der Gemeinschaftsschule zum Einsatz kam.
Zuvor war dort im Pausenraum des ersten Obergeschosses ein Zeitungsständer in Brand geraten. Zum Glück waren noch Lehrer und Reinigungsmitarbeiter im Schulhaus zu Gange und erkannten die Gefahr sofort. Durch sie wurde der Brand mittels zweier Pulverlöscher eliminiert. Dabei verletzten sich zwei Ersthelfer durch eingeatmete Rauchgase und Pulverstäube. Als nach längerer Wartezeit keine Feuerwehr am Schulgebäude eintraf, informierten die Mitarbeiter über den Notruf die Leitstelle. Danach setzte die Rettungskette ein. Bei der Leistelle wurde glaubhaft und wiederholt versichert, dass der Brand komplett gelöscht sei, deshalb rückten die Einsatzkräfte unserer Wehr nur mit geringer Personalstärke und Einsatzmitteln aus. Es galt den Brandort mittels Wärmebildkamera zu kontrollieren. Der vorgefundene abgebrannte Zeitungsständer wurde sofort ins Freie gebracht. Damit war die Arbeit leider nicht erledigt. Eine umfangreiche Belüftung des betroffenen Raumes musste durchgeführt werden. Währenddessen fand zusammen mit den Verantwortlichen eine großangelegte Überprüfung der umliegenden Unterrichtsräume, Aufzüge und Toilettenanlagen statt. Durch Rauch- und Pulverrückstände wurde hierbei ein erheblicher Schaden festgestellt. Unser Einsatzleiter wies die eingetroffenen Beamten der Polizei ein und übergab den Brandort.
Das heutige Ereignis ging bei aller Tragik trotzdem sehr glimpflich aus, der Brandschaden ist verhältnismäßig gering und es wurde niemand ernsthaft verletzt. Den beiden leicht Verletzten wurde trotzdem angeraten, einen Arzt aufzusuchen. Allen Kräften von Schule, Schulamt, Polizei und Feuerwehr war klar, dass es sich hier anhand der vorgefundenen Lage nur um vorsätzliche Brandstiftung handeln konnte.
Als weitere offene Frage sollte in den kommenden Wochen mit allen Beteiligten geklärt werden, ob die Einbindung der Brandmeldeanlage der Gemeinschaftsschule in die Alarmpläne glücklich gewählt ist.
Die Einsatzleitung bedankt sich bei allen Einsatzkräften und Beteiligten für ihr besonnenes Handeln.
zurück